Neue Öffnungszeiten für unseren Hofladen!

Liebe Freunde der sagenhaften sauren Sachen,
die momentan angespannte Situation am Arbeitsmarkt geht auch an uns leider nicht vorüber. Wir werden aber unseren Hofladen mit angepassten Zeiten auch weiterhin für Sie öffnen. Von Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 11.00 Uhr sind wir wie gewohnt für Sie da.

Ihr SpreewaldMüller-Team

Spreewaldgurken für Genießer

Guter Geschmack hat einen Namen: SpreewaldMüller

SpreewaldMüller ist eine der traditionsreichsten Lübbenauer Gurken-Einlegereien. Gegründet 1925 und immer noch im Familienbesitz, beschäftigt die Manufaktur heute zwanzig Mitarbeiter, die gemeinsam mit Saisonkräften jährlich etwa 1500 Tonnen feldfrischer Rohware verarbeiten. Das Erfolgsgeheimnis: Seit Generationen bewährte Familienrezepte werden immer wieder behutsam nuanciert und neu interpretiert –  zum Beispiel mit Zutaten aus dem hauseigenen Kräutergarten. Neben Spreewaldgurken in vielen Geschmacksrichtungen liefert SpreewaldMüller auch Sauerkonserven und Verpackung sparende Rohkonserven, die aus Fässern verkauft werden.

Entdecken Sie unsere Spreewälder Spezialitäten



Erfahren Sie mehr über uns und die Spreewaldregion

Bild (c) Spreewaldverein e.V.


Bereit für eine „Fahrt ins Blaue“?
Leinblüte im Spreewald


Immer mehr Felder in der Region leuchten im Juli in einem intensiven Hellblau. Denn auf dem fruchtbaren Spreewaldboden gedeihen nicht nur Gurken als die vielleicht bekannteste Lausitzer Spezialität. Auch der Lein („Flachs“) profitiert von hervorragenden Anbaubedingungen und einem ausgewogenen Klima. Bemerkenswert ist nicht nur die Farbe, sondern auch die vergleichsweise kurze Vegetationszeit: Nur ca. 125 Tage liegen zwischen Aussaat und Ernte. Die Anbaumenge ist zuletzt wegen der wachsenden Nachfrage kontinuierlich angestiegen. Eine Reihe von traditionell arbeitenden Spreewälder Ölmühlen verarbeitet die Ernte zu Leinöl. Mit Schneckenpresse oder Stempelpresse werden die Samen nach vorherigem Aufbrechen unter hohem Druck zusammengepresst. Die schonende, rein mechanische Behandlung stellt sicher, dass wichtige Inhaltsstoffe wie die mehrfach ungesättigten Fettsäuren erhalten bleiben. Die Wertschätzung vieler Kunden für das nachhaltig produzierte, regionale Leinöl spiegelt sich auch in der Bezeichnung „Blaues Gold“.


Rezept:
Nudelsalat mit Erbsen, Wurst & sauren Gurken


Zutaten für 4 Personen:
- 1 Packung Nudeln (500 Gramm, am besten Hörnchennudeln),
- 1 Glas Salatmayonnaise,
- 1 Dose Erbsen und 1 Dose Mais
- 1 Geflügelfleischwurst,
- 250 g saure Gurken,
- etwas Ketchup, Pfeffer, Salz, Paprikapulver
- frischer Schnittlauch

Was wäre ein Grillabend ohne Nudelsalat? Mit unserem Rezept interpretieren wir einen Klassiker neu – und dabei ist es die Soße, die den Unterschied macht. Zunächst kochen Sie die Nudeln und schneiden Fleischwurst sowie saure Gurken in kleine Würfel. Mais und Erbsen lassen Sie abtropfen. Nudeln, Erbsen, Mais, Fleischwurst und Gurkenstückchen in eine große Schüssel geben und gut miteinander vermengen. Für die Sauce verrühren Sie in einer anderen Schüssel ein Glas Salatmayonnaise mit vier bis fünf Esslöffeln Ketchup. Dazu kommen Pfeffer, etwas Salz und viel Paprikapulver. Dann alles zusammengeben, gut verrühren, kaltstellen, mit Schnittlauch oder Basilikum servieren – fertig!

 

„Die Welt” steht auf Spreewaldgurken


Wie wurde die Spreewaldgurke von einer der zahllosen regionalen Spezialitäten zu einer bekannten Marke ? Wie erklärt sich, dass die Gurken und der Spreewald zusammengehören wie der Schwarzwald und sein Schinken oder das Emmental und sein Käse? Dieser Frage geht ein im Mai in der Tageszeitung „Die Welt“ erschienener Beitrag nach. Die Autorin blickt zunächst weit zurück in die Geschichte: ins Jahr 1500 vor Christus, als die Wildform der Gurke in Indien kultiviert wurde, dann ins 16. Jahrhundert, als die ersten Gurkensamen den Spreewald erreichten. Dass man hier früh mit dem Anbau im großen Stil begann und dank des schwarzen, humusreichen Bodens gute Ernten einfuhr, ist wohl der wichtigste Grund für die bis heute anhaltende, grenzüberschreitende Popularität, die sogar Eingang in die Literatur fand: In Fontanes „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ (erschienen 1862–1889) ist nachzulesen, dass die Gurke bereits im 19. Jahrhundert ein Exportschlager war, der von Lübbenau aus in die ganze Welt ging.

Lesen Sie hier den kompletten Artikel>>>


SpreewaldMüller-Partner vorgestellt:
Das Restaurant „Kaupen Nr.6“ in Lehde


Es gibt viele Wege, auf denen unsere Spezialitäten ihren Weg zum Kunden finden: über den Direktverkauf, den Onlineshop und mobile Händler bis hin zu den Hotels und Restaurants. Mit unseren langjährigen Partnern vor Ort verbinden uns ganz besondere Geschichten – deswegen wollen wir einige von ihnen in dieser Serie vorstellen.

Das Restaurant „Kaupen Nr.6“ setzt auf ein Genusskonzept, mit dem wir von SpreewaldMüller uns zu 100 % identifizieren können. Dabei spielen Frische, Regionalität und die Arbeit mit saisonalen Zutaten eine entscheidende Rolle. Seit mehr als 10 Jahren bezieht Familie Koal Gewürz-Gurken, Senf-Gurken und Sauerkraut für die Küche des Restaurants aus unserer Manufaktur. An unseren Produkten schätzen die Gastronomen vor allem den Geschmack und die konkurrenzlose Knackigkeit, die regionalen Klassikern auf der Karte wie z. B. „Blinde Fische“ oder Spreewälder Grützwurst mit Sauerkraut den letzten Kick gibt. Einen Besuch wert ist das Restaurant jedoch nicht nur aus kulinarischen Gründen – schon das Gebäude an sich und der Weg zum Ziel sind ein Ereignis. Das aufwendig sanierte, auf Pfählen sitzende Bauernhaus aus dem 19. Jahrhundert war bis vor 20 Jahren ausschließlich auf dem Wasserweg erreichbar. Heute spazieren Besucher auf einem schmalen Wiesenweg über drei Brücken von Lehde zum „Kaupen 6“ – ein Spaziergang der zu jeder Jahreszeit einen besonderen Reiz bietet. Und wenn Sie gar nicht mehr wegwollen aus diesem Idyll, mieten Sie sich einfach in der Ferienwohnung im Obergeschoss ein und bleiben ein paar Tage länger.


Geschmack bewiesen – Süddeutsche Zeitung kürt SpreewaldMüller zum Testsieger!


Gewürzgurken sind nichts für Feinschmecker? Weit gefehlt! Stephan Hentschel, der vom Gault Millau ausgezeichnete Küchenchef des Berliner Vegetarierrestaurants Cookies Cream, hat für die Süddeutsche Zeitung sechs Sorten Original Spreewaldgurken getestet. Sein Fazit: Die Gurken von SpreewaldMüller sind die besten. Sie überzeugen mit ihrem naturbelassenen Charakter und einer ausgewogenen Gewürzmischung, die charakteristisch, aber nicht zu dominant ist. Wir freuen uns riesig über diese Anerkennung!

Lesen Sie den kompletten Artikel:

https://www.sueddeutsche.de/stil/test-saurer-segen-1.2670366

Wir schicken Ihnen den Spreewald nach Hause

Mit unserer elektronischen Ausgabe vom "GurkenMarkt" erfahren Sie mehr über den Spreewald sowie seine Produkte und Rezepte. Sie erfahren mehr über uns und unsere original Spreewald-Gurken. Einfach E-Mail-Adresse eintragen und nichts Interessantes mehr verpassen!

Wir verwenden Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen und Einstellungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
VERSTANDEN